Möglichkeiten

Möglichkeiten

„Nein, nein. Hören Sie. Ich gehe zur Wohnungstür, drehe den Schlüssel rechtsrum, blicke zurück in den Flur und da entdecke ich doch in der Mitte des Teppichs einen Krümelhaufen. Einen riesigen Krümelhaufen. Ich gehe also zurück in die Küche, hole den Staubsauger. Das Kabel in die Dose. Den Sauger in die Hand. Und was soll ich sagen, ja, das ging zuerst ganz gut weg. Also saug ich so beschwingt vor mich hin. Aber wissen Sie, über die vergangenen Jahre haben sich dann doch einige Krümel zu tief im Gewebe festgesetzt. Ich also verliere im Zuge dieser Erkenntnis meine Gelassenheit und falle jetzt wie eine Irre über den Haufen her. Zunehmend verfange ich mich im Kabel des Staubsaugers. Der Krümelhaufen oder ich. Auf dem Boden wälzend kämpfe ich gegen all die Versäumnisse der letzten mindestens zehn Jahre. Auch mit den Fingernägeln kratzend. Aber da bleibt ein Rest. Ein gottverdammter Rest. Verstehen Sie, ich war kurz davor diese scheiß Wohnung zu verlassen. Für immer. Aber stattdessen stehe ich nun hier, hoffnungslos verheddert in das Stromkabel dieses Staubsaugers.“
Ein Stück von Michael Enslein